Tagged with " Nerv"
Jul 16, 2013 - Verfasst von Aniba
*Nerv, Kita, Kopfschüttel    Um die Kommentare zu sehen, musst du dein Passwort eingeben.

Geschützt: kitawahnsinn #1

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anzuschauen, gib dein Passwort bitte unten ein:

Jul 2, 2013 - Verfasst von Aniba
Kopfschüttel, Krümelkeks, upps, wir    No Comments

Ausgesperrt

Uhrzeit: Gestern nachmittag etwa 17:30 Uhr

Ort: Unsere Terrasse und unser Haus

Täter: Mausekind

Opfer: Mama und Papa

Ursachen: Trotzphase des Grauens, kein Mittagsschlaf gemacht

Was passiert ist:

Die Maus entdeckte ihre Babyschaukel und wollte da drauf schaukeln. Das geht aber nicht ohne Mama und Papa und wir hatten auch ausgemacht, dass sie groß ist und die nicht mehr braucht, sondern auf ihrer Anderen schaukeln kann und wir sie da dann auch anschubsen. Beginn des Dramas. Das Kind heult, weint, schreit, sie wäre noch ein Baby. Dann rennt sie quer durch den Garten und dann ins Haus rein. Dort wirft sie sich auf ihren Sitzsack und heult und schreit. Ich ziehe die Tür ran, damit wir uns weiter unterhalten können. Kurze Zeit später steht das Kind auf und macht die Tür richtig zu und dreht den Griff runter. Wir sind ganz entspannt, weil der Mann immer seinen Schlüssel dabei hat. Nach kurzem Heulen ist es dann auch plötzlich ruhig und wir sehen ein schlafendes Kind im Wohnzimmer liegen. Nach weiteren 10min beschließen wir sie ins Bett zu legen, damit sie bis morgen schlafen kann, weil jetzt wecken wäre nur noch schwieriger mit der normalen Bettgehzeit vereinbar. Also gehen wir ums Haus herum zum Eingang und wollen aufschließen. Geht nicht. Geht nicht? o.O. Tja, als ich nach Hause gekommen bin, hatte ich meinen Schlüssel innen reingesteckt, einfach aus Gewohnheit. Und schon kamen wir auch hier nicht rein. Es war natürlich auch kein Fenster auf. Dumm gelaufen. Und nun? Jetzt schritt mein Mann (der Einbrecher ;-) *hüstel* )zur Tat und versuchte sein Glück an der nicht ganz geschlossenen Terrassentür und mit Hilfe einer stabilen Schnur der Nachbarin ;-). Hat funktioniert und wir kamen ins Haus. Das Kind war übrigens unweckbar und bekam von allem Krach nix mit. Sie schlief dann auch bis heute früh um 6 Uhr mit 2 kurzen Wachphasen, einmal um zu uns ins Bett zu kommen und einmal um zu pullern. Wir merken uns: Nie den Schlüssel von innen stecken lassen und immer eine Schnur draußen versteckt liegen haben.

Apr 10, 2013 - Verfasst von Aniba
*Nerv, Gedanken, Kopfschüttel, krank, Krümelkeks    2 Comments

Bescheidener Samstag

Übers Wochenende waren wir aus dem traurigen Anlass einer Beerdigung bei meine Eltern im Harz. Das Kind war leider etwas angeschlagen auf Grund einer Krankheitsphase während der Woche und daher schnell quengelig. Wenn ihr was nicht in den Kram passt, ernten wir momentan Trotzanfälle vom feinsten. Die Fahrt ging so recht gut rum, sie rief immer wieder „Omi!Meine Omi!Omi“, da sie es gar nicht erwarten konnte endlich anzukommen. Sehr  süß. Nach einem Gnatzanfall mit ordentlich in die Hose und aufs frisch bezogene Bett pullern – weil sie die Schokolade erst nach dem Abendessen naschen sollte – schlief sie auch sehr gut und wir konnten etwas entspannen. Samstag früh lief auch noch alles gut. Die Maus wurde für die Dauer der Beerdigung zu ihrer Cousine und hatte dort ihren Spaß, während wir einen schweren und sehr traurigen Vormittag in einer kalten Kapelle verbrachten. Die Sitzheizung dort heizte zwar unsere Hintern auf Brutzeltemperatur, aber der Rest des Körpers war eiskalt. Nur die Tränen waren noch warm. Ein gefühlte Ewigkeit dauert diese schwere Stunde.

Danach ging es zu einem Trauerkaffeetrinken. Meine Schwiegereltern holten die Maus ab und brachten Sie auch dorthin. Sie aß ziemlich viel, vor allem Kuchen und Obst und etwas Schoki. Dann ging es zurück zur Wohnung meiner Eltern und noch bevor wir dort angekommen waren hatte die Maus sich in hohen Bogen im Auto übergeben. Nach dem wir sie aus- und umgezogen hatten, wollte sie nur noch ins Bett. Dort blieb sie die nächsten Stunden und musste fast 3h lang immer wieder spucken. Ich saß die ganze Zeit daneben und musste sie teilweise hochziehen, weil sie am Ende ihrer Kräfte war. Sie war sehr sehr schwach, hat oft nur noch gewürgt, lief rot an und war dann wieder weiß wie die Wand. Sie hat noch dazu ständig vor Müdigkeit die Augen verdreht. Ein furchtbares Bild. Ich machte mir große Sorgen und beschloss sehr bald, dass wir zum Arzt müssen. Gut das es in meinem Heimatort eine Kinderklinik mit Notfallpraxis gibt, aber wie hinkommen, wenn der Autositz nicht zu gebrauchen ist, weil  die Polster in der Waschmaschine sind und der Rest noch vollgek****. Also fuhr der Mann zu seiner Schwester und lieh deren aus. Zwischendurch musste er noch einiges aus der Wohnung meiner Omi holen  – unser Erbe :-(, denn dort warte der Rest der Gesellschaft, von denen wir uns nicht mal verabschiedet hatten.

In der Notfallpraxis angkommen, spuckte die Maus erstmal gleich das kurz vorher getrunkene Wasser quer durch den Eingangsbereich. Wir waren also schnell angemeldet und da wenig los war, auch gleich die zweiten die dran waren. Der Arzt hatte den Verdacht Rotaviren – wir schrieen schon innerlich juchhe- aber sagte, wir müssen nicht da bleiben, sollen aber wiederkommen, falls es schlimmer wird. Mittlerweile erfuhren wir auch, dass unsere Nichte auch zweimal gespuckt hat im Laufe des Nachmittags. Es verdeutlichte sich also eher eine Art Lebensmittelvergiftung, denn beiden haben sich ein Ei an dem Morgen geteilt gehabt und sonst nicht dasselbe gegessen. Für die Maus gab es noch ein Zäpfchen. Zuhause hatte sie Durchfall und der Mann fuhr schnell noch Windeln holen, falls es in der Nacht schlimmer werden sollte. Währenddessen ging es der Kleinen aber schon deutlich besser, sie kasperte schon wieder etwas, aß geriebenen Apfel und Salzstangen und trank fleißig Tee und die Elektolytflüssigkeit mit Erdbeeraroma. Abends 20 Uhr war der Tag für uns dann auch gelaufen.

Sie schlief die ganze Nacht durch ohne Probleme oder Vorkommnisse und war morgens wieder fit ohne Ende. Wir atmeten auf und waren sehr sehr froh, dass es doch keine Rotaviren waren. Das war ein tränenreicher Samstag, wie ihn niemand braucht!!! Gerne NIE wieder.

Jan 5, 2012 - Verfasst von Aniba
Gedanken, krank, Krümelkeks    No Comments

„Gesundes“ neues Jahr

euch allen! Bei uns ist leider wieder eine Krankheitsphase schneller gewesen. Die Maus hat seit vier Tagen Fieber. Und es wird nicht weniger. Momentan stehen wir abends bei 40° und morgens bei 38,5°. Es geht ihr eigentlich recht gut- trotzdem -, leider schläft sie recht wenig. Dazu kommt eine dicke Erkältung mit bösem Husten und etwas Schnupfen. Und sie zahnt auch noch. Zwei Eckzähne bahnen sich ihren Weg. Sie schläft nachts gut, aber tagsüber trotz großer Müdigkeit fast nicht. Eine Stunde Mittagsschlaf, mehr war heute nicht drin. Gegessen hat sie bis gestern abend gut. Heute ging noch das Frühstück, aber auch die Milch hat sie nicht angerührt (soll sie auch nicht, sagt der Arzt :-( ). Ansonsten hat sie nur 4-5 Weintrauben durchgekaut und ausgespuckt und eine kleine Stück Waffel gegessen. Trinken tut sie aber recht gut. Ich hoffe genug. Wir haben ihr abends jetzt immer ein Zäpfchen gegeben, damit sie ruhig schläft und das Fieber etwas sinkt. Diagnose vom Arzt übrigens: Viraler Infekt. Sorgen mache ich mir bei der Temperatur trotzdem. Sie ist anhänglich ohne Ende und lässt mich nicht aus den Augen. Sie muss bei allem mit oder heult sich gleich die Augen aus. Armes Mäuschen. Noch dazu läuft sie jetzt auch alleine. Daher ich denke ich, kommt gerade alles zusammen: Erkältung, Zähne und Wachstum. Hartes Leben! Und gut das ich eh noch Urlaub hab…Montag ist sie dann hoffentlich wieder fit.

Also für uns nicht der beste Start ins Jahr, aber immer mit der Hoffnung, dass es von nun an NUR aufwärts geht. Hatten jetzt eigentlich genug Krankheiten für die letzten Monate.

Nov 11, 2011 - Verfasst von Aniba
Gedanken, Kopfschüttel, krank, Krümelkeks    No Comments

Nicht bestellt…

und trotzdem geliefert bekommen. Nach einer schlaflosen Nacht, da die Maus dauerhaft gehustet hat und ich immer Angst hatte, dass sie bald spucken muss, wurden wir dann heute früh von einer leichten Bronchitis begrüßt. So sagt der Arzt. Sie hustet doll, spuckt dadurch auch leider ab und an. Daher hat sie auch wenig gegessen heute und fast eigentlich auch zu wenig getrunken. Haben versucht ihr ein bisschen was einzuflössen, was ganz gut geklappt hat. Jetzt ist auch Fieber dazu gekommen. Nun schläft sie friedlich und wir hoffen das sie nicht wieder spucken muss und halbwegs schlafen kann. Muss jetzt echt nicht sein…blöde Kitaviren.

Nov 2, 2011 - Verfasst von MausPapa
*Nerv, Gedanken, Kopfschüttel    No Comments

Servicewüste Deutschland

Gebrauchtwagenkauf mal anders! Auf der Suche nach einem bezahlbaren Familienkombi fiel unsere Wahl auf einen schönen Gebrauchtwagen aus dem Portfolio der Volkswagen Automobile Stuttgart – Standort Wangen. Nach erster Kontaktaufnahme mit dem Verkaufsteam per Kontaktformular bekam ich Vorschläge für einen Besichtigungstermin mit einigen zusätzlichen Kurzinfos zum Fahrzeug, soweit noch alles i.O. Erster Stein des Anstoßes, auf eine E-Mailanfrage zum Besichtigungstermin erhielt ich keine Antwort, auf telefonische Nachfrage, da mein erster Termin aus persönlichen Gründen nicht zu halten war, reagierte „Mann“ schon etwas genervt.

Als ich dann pünktlich zum vereinbarten Termin erschien, würdigte mich im gesamten Verkaufsraum (Halle) niemand eines Blickes, sogar der Verkaufsleiter ging wortlos und völlig unbeeindruckt an mir vorüber, obwohl ich mich schon hilfesuchend verhielt und auf Ihn zuging. Nachdem ich nach mehreren Minuten dann doch „meinen“ Verkäufer in der Disposition erblickte, da ich mich ja im Internet informiert hatte. Begrüßte dieser mich mit den Worten „heute ist die Hölle los, ich hab noch nicht mal Mittag gegessen“. Da stellt sich mir als Kunde die Frage: „Bin ich da jetzt daran schuld, hätte ich den Mann heute lieber nicht belästigen sollen?“. Mich interessiert ehrlich gesagt gar nicht ob er gefrühstückt, gevespert oder Zeitung gelesen hat. Ich war hier um ein Auto anzuschauen und evtl. zu kaufen. Soweit, so gut, da er noch andere Kunden gleichzeitig bediente, musste ich zuächst schon mal 10 Minuten warten bis er mir dann erstmal den Schlüssel des Fahrzeugs brachte, mit den Worten „das Auto steht da hinten auf dem Parkplatz hinter dem Gebäude in der 3. Reihe“. Super, jetzt war erstmal Auto suchen angesagt. Nach kurzer Suche fand ich das gute Stück auch und überzeugte mich soweit, dass es meinen Vorstellungen entsprach. Hier auch ein Schwachpunkt, die Batterie war fast leer. Das sollte eigentlich nicht passieren, wenn man sich schon für die Besichtigung dieses Fahrzeugs anmeldet. Währenddessen kam auch meine Frau und wir kamen überein, dass das Auto ok für uns wäre. Also zurück zum Verkäufer, diesmal hatte er recht schnell Zeit für uns, allerdings bekam meine Frau hier kein „Guten Tag, mein Name ist Herr XXX“ sondern das schon obligatorische „ich hatte immer noch kein Mittag“ – es war übrigens schon etwa kurz vor 16 Uhr! Nun gut, recht schnell bekamen wir dann rote Kennzeichen für die Probefahrt, währenddessen unser „Alter“ bewertet wurde.

Von der Probefahrt zurück, durften wir dann fast eine geschlagene halbe Stunde warten, ehe das Auto fertig bewertet war und „Mann“ wieder Zeit für uns hatte. Meine Frau war zu diesem Zeitpunkt bereits so genervt, dass Sie eigentlich sofort wieder fahren wollte. In jedem anderen Autohaus würde man in so einer Situation zumindest ein Glas Wasser oder einen Kaffee angeboten bekommen. Für uns lagen lediglich ein paar abgegriffene Fahrzeugprospekte auf dem Tisch.

Als es endlich zur Verkündung der Bewertung gehen sollte, verschwand der Verkäufer nochmals für 5 Minuten beim Verkaufsleiter um den Einkaufspreis für den „Alten“ zu analysieren.

Kurz: wir haben das Auto dann nur gekauft, weil der Preis sowohl für den Gebrauchten als auch unseren „Alten“ gestimmt haben. Ich konnte meine Frau nur damit beruhigen, dass wir ja das Auto und nicht den Verkäufer gekauft haben.

So, nun hoffe ich mal, dass die Übergabe nicht ein ähnliches Disaster wird und kann dem Gebrauchtwagenverkauf des Autohauses nur ein noch reichlich vorhandenes Verbesserungspotential attestieren. Ich habe auch absichtlich keine Namen genannt, weil ich in den langen Wartepausen reichlich Zeit hatte, auch die anderen Verkäufer zu beobachten. Das Bild glich sich erschreckenderweise. Außerdem bin ich der letzte, der möchte, dass aufgrund so einer Bewertung jemand seinen Job verliert. Ich hoffe eigentlich, dass man solche Kritik zum Anlass nimmt sich zu verbessern.

Und hier noch ein Hinweis, falls jemand der Meinung ist ich wüsste nicht wie die Branche funktioniert: ich bin selbst gelernter Kfz-Elektriker und mein Vater hat lange Jahre im Pkw-Verkauf bei 3 verschieden Marken gearbeitet. So etwas habe ich selbst vorher noch nicht erlebt, Servicewüste Deutschland… achja und das alles dann auch noch mit unserer Maus im Gepäck, die reichlich gequängelig war nach 3h im Autohaus. (Bericht vom MausPapa ;-) )

Sep 21, 2011 - Verfasst von Aniba
*Nerv, krank, Krümelkeks, wir    2 Comments

Unsere Nächte

sind gerade nicht das optimale um morgens frisch und munter zur Arbeit fahren zu können. Und dann graut es mich immer vor der Strecke die wir alle morgens zurück legen müssen um auf Arbeit oder in die Kita zu kommen. Ich hoffe das wir doch konzentriert genug für die 30-40min Fahrt sind. Nun ja aber warum die Schlaflosigkeit? Da gibt es eine kleine Maus in unserem Leben, die seit fast 4 Wochen mit einem übrig gebliebenen Husten von der Sommergrippe kämpft und daher bevorzugt nachts zwischen 1 Uhr und 3 Uhr mit einem Hustenanfall aufwacht, der dann in ein lautes herzzerreißendes Weinen über geht. Geht man hin um ihr den Nuckel zu geben oder kurz nach dem rechten zu gucken, ist alles zu spät. Denn kaum sieht sie Mama oder Papa wird das Weinen noch lauter und schriller. Zu viel für unsere Nerven um die Uhrzeit und das Kind wandert mit zu uns ins Bett. Dort schläft sie in 60% der Fälle gleich wieder ein, zumindest nach 10-15min hin und hersortieren, einmal auf Mama draufliegen und einmal auf Papa geht es meistens. Nun denkt sie aber auch in 40% der Fälle es wäre jetzt Zeit zum Aufstehen und Spielen und so kam es in den letzten 2 Wochen häufig vor, dass wir ein im Bett herum kletterndes Baby Kleinkind hatten. Da sie noch aus unserem Bett rausfällt bzw rauskrabbelt, wenn wir nicht aufpassen, ist man auch wach und nur am Kind einfangen. Alle Überredungskünste, dass sie doch jetzt schlafen sollte, weil wir alle früh raus müssen, helfen nichts. Dann liebt sie es momentan auch sich nachts mit ihrem Kopf oder gleich ganzen Körper auf Mamas Kopf oder Hals zu legen. Sehr angenehm… So verbrachten wir jetzt mehrmals 1-2h mit Kind bändigen nachts um 3 Uhr. Manchmal schlief sie dann doch irgendwann oder wurde wieder in ihr Bett ausgelagert, wo sie nach 10min Schreianfall dann doch schlief. Dementsprechend müde sind wir derzeit, denn das geht nun seit 2 Wochen so, jede Nacht. Ich hoffe also auf baldige Besserung ihres Hustens…..*gähn*

Und ja ich weiß eigentlich können wir uns ja sonst nicht beschweren sondern sind eher verwöhnt mit unserer normal durchschlafenden Maus…

Apr 8, 2011 - Verfasst von Aniba
*Nerv, Ich    No Comments

Heuschnuppen

Er hat mich wieder fest im Griff. Nachdem ich im letzten Jahr vermutlich durch die Schwangerschaft und Stillzeit fast komplett Beschwerdefrei war, ging es dieses Jahr gleich mal wieder richtig los. Die Augen tränen, ich muss ständig niesen und schnauben und der Heuhusten ist auch dabei…Juchuh!!! Dabei hasse ich es ständig die Medikamente dagegen nehmen zu müssen. Aber damit ich auch abends noch aus den Augen gucken kann und vor allem nachmittags mit der Maus draußen sein kann, muss das wohl wieder sein. Allergien sind einfach großer Mist und ich hoffe die Kleine bleibt davon verschont, auch wenn die Wahrscheinlichkeit, dass sie welche bekommt bei 75% liegt.